Kennst du das?

Ich schreibe viel und schon seit langer Zeit. Richtig aktiv angefangen Geschichten zu schreiben habe ich etwa vor 10 Jahren.

Genau seit dieser Zeit bin ich auf der Suche nach einem guten Weg zu schreiben. Bezogen auf die Software. Damals habe ich alles in OpenOffice geschrieben.

„Was ein Chaos sag ich dir.“

Mittlerweile bin ich seit langer Zeit bei Ulysses gelandet und fast zufrieden.

Wenn du mich kennst oder schon manche meiner Blogartikel gelesen hast, weißt du das ich darauf abfahre alles so minimalistisch wie möglich zu gestalten.

Nicht so leicht wenn ich bedenke, dass ich alle meine Ideen in Evernote sammle und auch mein Blogartikel Archiv dort ist. Auch mein papierloses Büro und viele andere Dinge erledige ich in Evernote.

Schau dir meine Evernote 101 Artikelserie an. Ich liebe Evernote! * ok back to topic *

Es musste also einen anderen Weg geben als Ulysses.

Was kannst du also tun?

Es gibt bereits ein paar Anbieter, die dir die Option bieten aus Evernote heraus zu bloggen. Allerdings wird dabei immer eine neue Website erstellt. Diese ist dann wiederum ein ganz normaler Blog. Du kannst nicht viel daran ändern und der problematischste Punkt. Du hast die ganzen WordPress Features nicht.

Vielleicht hast du auch schon einen Blog oder du betreust einen. Willst du diesen, mit liebe erstellen und gepflegten, Blog dann einfach links liegen lassen? Ganz klar nein!

Stell dir das mal bei einem Corporate Blog vor. Undenkbar. Deshalb schau dir einfach mal die Möglichkeiten an.

Ich habe also nach einer Möglichkeit gesucht aus Evernote heraus direkt auf meinen oder sonst irgendeinen Blog zu posten. (So wie ich diesen Artikel aus Evernote heraus direkt zu den Pioneers gebracht habe.)

Automatisierungen machen es möglich!

Ich bin seit kurzem absoluter Fan von Automatisierungen geworden.

Als Blogger ist es zum Beispiel sehr praktisch direkt eine kopie des aktuellen Blogartikels in einem Programm archiviert zu bekommen. Dafür habe ich davor immer einige Schritte gemacht, die auf Dauer wirklich mühsam werden.

Ich habe mir also den Automatisierungsdienst „Zapier“ genauer angeschaut.

Dir wird dort eine Bibliothek an unzähligen Automatisierungen geboten.

Das gute dabei ist die Situation sich als absoluter Neuling von diesen vorgefertigten Zaps inspirieren zu lassen. Im grunde werde so gut wie alle Bereiche sogar schon abgedeckt.

Bei meiner Suche bin ich relativ schnell auf das gestoßen was ich gesucht habe. Ich wollte allerdings selbst testen wie ich den Zap erstellen kann.

Bau einen Trigger zu deinem Blog

image-4

Ich habe also ein Zap erstellt nach folgendem Schema

First Step (Evernote)

Wenn ich eine beliebige Notiz in ein vorher definiertes Notizbuch verschiebe oder dort erstelle greift der erste Schritt von Zapier und die Notiz wird genommen…

Second Step (WordPress)

…und zu einem, vorher definierten, WordPress Blog exportiert beziehungsweise importiert. Du kannst dabei einstellen ob du einen WordPress.com Blog oder einen selbstgehosteten Blog mit Content versorgen willst. Außerdem kannst du einstellen auf welchem Status der Post erscheinen soll.

„Ich empfehle hierbei immer, den Post als Entwurf zu sichern. Somit können eventuelle Formfehler, Linksetzungen und dergleichen korrigiert werden“

Das einzige was du nachträglich noch hinzufügen musst sind Bilder die du deinem Artikel anhängen willst. Diese werden leider nicht mit aus Evernote exportiert.

Fazit

Wenn du den absoluten, den puristischen Minimalismus in Kombination mit deinem Blog nutzen willst, dann schau dir den Zap und meine Anleitung nochmal genau an.

Dir wird damit eine unglaubliche Möglichkeit geboten.

Du kannst nun direkt aus einer Quelle,

  • Informationen schöpfen die du vorher dort archiviert hast.
  • die Informationen verarbeiten und deinen Text schreiben.
  • ohne den Wechsel zu einem anderen Programm, deinen Text veröffentlichen.

„In Kombination mit dem Applet von IFTTT, dass ein veröffentlichter Blogpost automatisch in Evernote archiviert wird, hast du eine ultimative Produktivitätsrakete gebaut die so kompakt und minimalistisch ist das man es kaum glauben kann.“

Ich hoffe ich konnte dich inspirieren,

image-3

PS: Ich habe auch diesen Artikel vollständig in Evernote geschrieben. Die letzte Handlung nun nach dem schreiben dieser Worte ist nur noch das ändern des Notizbuches und der Artikel geht auf den Blog.

PPS: Ich habe in der Zwischenzeit noch eine andere Möglichkeit entdeckt durch die du direkt aus Evernote heraus bloggen kannst. Der Vorteil dabei ist, dass auch Bilder, die du in Evernote deinem Text hinzufügst, direkt mit übernommen werden. Das alles bietet dir das Programm Blogo. Allerdings ist die Evernote Synchronisation nur mit einem Premium Abo von Blogo möglich.

Merlin Mechler
Folge mir

Merlin Mechler

Community Blogger bei Paperless Pioneers
Ich blogge über minimalistisches Selbstmanagement unter www.merlinmechler.de.Zudem bin ich Community Blogger bei den PaperlessPioneers.

Ich komme ursprünglich aus dem Callcenter Bereich, bin aber sehr froh darüber meine ganzen Kenntnisse und Ideen nun weitergeben zu können.

Ich arbeite streng nach dem Pareto-Prinzip (80/20) und lebe nach dem Motto "Life is a Challenge".

Bis dahin, keep going!
Merlin
Merlin Mechler
Folge mir